Details

Actron - Risk Canvas

Kurzbeschreibung

Die Risk Canvas hilft, die Projektrisiken zu ermitteln und Bedrohungen, Abwehrmaßnahmen, Systemziele sowie Risikoobjekte eines Projektes zu visualisieren
Primärphase: Ramp Up
Autor: CEN
Schwierigkeit: 1
Dauer: 0min - 0min
Weiterlesen: -

Rollen:

Tags:

Ziel:

Adäquater Umgang mit Risiken, die auf das Projekt wirken können

Ergebnis:

Auswahl von geeigneten Abwehrmaßnahmen und Dokumentation von Risiken

Vorbereitung:

- [Systemziel} Produkt- bzw. Projektziel festlegen
- [Risikoobjekt] festlegen -> das Projekt, das Produkt
- Bedrohungen

Ablauf:

1. Schritt: Visualisieren und erklären des Systemziel im oberen rechten Quadranten der Risk Canvas

2. Schritt: Visualisieren und erklären des Risikobjektes im unteren rechten Quadranten der Risk Canvas

3. Schritt: Auf Basis der Bedrohungsliste von Hans Peter Königs die in der Produkt/Projektrealität wirkenden "roten" Bedrohungen (Brutto Bedrohung) in die linke Spalte auf der Risk Canvas aufkleben. Nicht wirkende Bedrohungen sollten außerhalb der Canvas sichtbar aufgehängt werden.

4. Schritt: Bedrohungen aus der linken Spalte des Risk Canvas in die "Potential / Wahrscheinlichkeit Canvas" überführen. Dabei wird die Frage beantwortet: "Wie hoch ist die Eintrittswahrscheinlichkeit der Bedrohung und wenn sie eintritt, wie hoch ist das Schadenspotential.

5. Schritt: Auf der Potential/Eintrittswahrscheinlichkeit Canvas werden die Bedrohungen von rechts oben nach links unten nacheinander abgearbeitet. Die Bedrohung wird dazu als "blaue" Kopie (Netto Bedrohung) oben rechts im "Potentielle Abwehrmaßnahmen Canvas" geklebt.

6. Jetzt führst Du ein Brainstorming oder Brainwriting bzgl. der geeigneten Maßnahmen durch, die die Bedrohung oben rechts abwehren.

7. Sind alle potentiellen Maßnahmen gesammelt, werden diese einzelnen Maßnahmen auf der Canvas "Risiko Maßnahmen" in den zwei Achsen Aufwand und Wirkung angeklebt.

8. Sind die Maßnahmen klassifiziert, wird ein Fotoprotokoll erstellt.

9. Die Maßnahmen die kurzfristig einplanbar sind, werden, inkl. der blauen Bedrohungskarte in die Canvas "Potential / Wahrscheinlichkeit" aufgeklebt. Die blaue Karte wird dahin geklebt, wo sich die rote Bedrohung befindet, wenn die gewählten Maßnahmen (aus Schritt 7) wirken.

10. Schritt 5 bis 9 wird solange durchgeführt, bis alle Roten Karten eine Blaue Karte erhalten ha-ben.


11. Schritt: Überführung der Abwehrmaßnahmen in den Maßnahmenkatalog in SMARTEr Formulierung (Wer, Was, Wann, Check)

Tipps:


• Prinzipiell ist jede Bedrohung für jedes Vorhaben wirksam.
Deshalb sollte bei der Auswahl der Bedrohung ist darauf geachtet werden, dass die Bedrohungen auch realistisch auf das Vorhaben wirkt.

• Maßnahmen die länger / langfristig geplant werden müssen, können eine Hilfe sein, wenn die kurzfristigen Maßnahmen die Abwehr nicht gewährleisten. Deshalb erstelle unbedingt ein Foto der "Potentielle Abwehrmaßnahmen Canvas" um später noch einmal darauf zurückgreifen zu können

aktive Steuerung - reduziere Eintrittswahrscheinlichkeit (und/oder Schadensausmaß) durch ...
o Vermeidung - das Vorhaben wird nicht durchgeführt
o Reduktion - aktive Steuerungsmaßnahmen ("Schließen" von Wirkungswegen (Schwachstellen), Redundanz, Diversifikation)

passive Steuerung - reduziere das Schadenspotential durch...
o Versicherung
o Rückstellungen

Kritik:

Dieses Werkzeug kann eine detaillierte Risikoanalyse inkl. Risikoklassen nicht ersetzen.
created:
04.09.2018
edited:
07.12.2018
Nützliches